Mit dem „virtuellen Switchboard“ näher, direkter und authentischer am Geschehen

Bisherige Live Streaming Systeme erlauben nur das Live Streamen einzelner von Usern generierten Inhalten an eine beliebige Anzahl anderer User, ohne dass ein Mischen unterschiedlicher Streams in der Cloud möglich ist.

Das virtuelle Switchboard als eine neue, cloudbasierte Live Anwendung ersetzt den physischen Video-Arbeitsplatz bei der Zusammenführung und dem Mischen verschiedener Videoquellen unterschiedlicher Herkunft durch einen Regisseur zum Live Weitersenden als einen einzigen gemischten Ausgangs Stream, der von Millionen von Menschen angeschaut werden kann.

Genutzt wird die permanente Verfügbarkeit von hochwertiger Technik, die in jedem handelsüblichen Smartphone oder Tablet verbaut ist sowie die Verbreitung von Live Streams über Social Media.

Die technische Anwendung über die Cloud verringert Rechner- und Speicher-Kapazität vor Ort auf ein Minimum, z.B. auf einen handelsüblichen PC mit Internetanbindung. Hierdurch lassen sich die Kosten gering halten. Damit wird die Nutzung von Technologien, die bisher professionellen Nutzern vorbehalten waren, einem großen Anwenderkreis ermöglicht. Dieser wird bestimmt durch den Bedarf von Bewegtbild-Informationen in Echtzeit über das Internet, unabhängig von Ort und Zeit und traditioneller etablierter Medienunternehmen.

So lassen sich zum einen neue Streaming Konzepte im Bereich der privaten Hobbynutzung wie z.B. der Übertragung von Sportveranstaltungen eines lokalen Vereines oder eines anderen Events ebenso realisieren wie neue Sendekonzepte z.B. für TV, die eine tatsächliche Einbindung der Zuschauer über das heute bekannte Maß hinaus ermöglicht. Es erhöht signifikant die Interaktion zwischen Sender und User und erschließt einen neuen Nutzerkreis für „Live-Schaltungen“.

Aus medienpolitischer Sicht ist die cloudbasierte Lösung ein entscheidender Schritt zur Demokratisierung von Inhalten. Sie erlaubt den unbearbeiteten, ungeschönten und unbeeinflussten Blick des Zuschauers auf ein Ereignis. Der Kreativität der Nutzer sind lediglich die Grenzen gesetzt, welche der Betreiber dieses neuen Produktes vorgibt. Dies können Grenzen aus juristischer, moralischer, ethischer, politischer, thematischer oder sonstigen Sichtweisen sein.

Loggen sie sich ein, um den "Use Case" zu sehen.

Weiter in die Zukunft geblickt

Mit „Virtual Reality“ Technologien lassen sich ganz neue und sehr direkte Bilder der Realität oder der Fiktion, je nachdem, in welchem Genre die Produktion gerade angesiedelt ist, erzeugen. Es ist nicht mehr der Blick der Kamera, den wir sehen, sondern tatsächlich der Blick eines Users in diesem Augenblick.